Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


studium:pprot

Prüfungen, Klausuren

Du hast bald eine Klausur und weißt nicht wo die Schwerpunkte liegen? Der FSR hat eine kleine Sammlung von Gedächtnisprotokollen früherer Klausuren. Wenn du also „Probeklausuren“ haben möchtest, dann schreibe doch einfach eine E-mail an klausur@myfsr.de. Leider steht diese Sammlung noch am Anfang und wir sind auch froh über jede neue Einsendung von Gedächtnisprotokollen!

Du stehst kurz vor einer mündlichen Prüfung und hast keine Ahnung, wie das ganze abläuft? Dann frage doch einfach beim Verantwortlichen für Prüfungsprotokolle ( klausur@myfsr.de) nach, ob es Protokolle zu deiner Prüfung/Klausur gibt.

Leider haben wir zu einigen Prüfungen (insbesondere im Bachelorstudiengang und Lehramt) bisher nur wenige oder sogar gar keine Aufzeichnungen. Deshalb bitten wir stets alle Studierenden fleißig Prüfungsprotokolle zu schreiben, um anderen zu helfen.

Folgendes sollte ein Protokoll enthalten:

  • Name der geprüften Vorlesungen
  • Name der Prüfer
  • Datum der Prüfung (es reicht auch das Semester)
  • Note (muss nicht unbedingt sein, hilft aber bei der Einschätzung)
  • einzelne Fragen und Themen der Prüfung (wenn möglich auch mit Antworten)
  • Gesamteinschätzung der Prüfung (Atmosphäre etc.)

Folgendes solltet ihr beim Verfassen beachten:

  • Einsendung möglichst als txt-Datei
  • falls viele mathematischen Formel enthalten sind, könnt ihr auch LaTeX benutzen
  • Dafür gibt es eine Vorlage. Wenn ihr die benutzt, wäre das toll: LaTeX-Prüfungsprotokoll-Vorlage
  • bitte niemals als Office-Dokument (weder Word, noch OpenOffice oder Anderes)
  • bitte auch nicht als Bild eines eingescannten (handschriftlichen) Zettels

Wir danken allen, die fleißig Prüfungsprotokolle geschrieben und an uns geschickt haben!

Hinweis: Die Protokolle sollen nur ein Anhaltspunkt sein, wie gefragt wird, um die Angst vor den ersten Prüfungen zu nehmen. Sie sollen nicht konkret beantworten, was gefragt wird. Allgemein kann man sagen, dass die Prüfer herausfinden möchten, was du weißt. Sie wollen dir nicht zeigen, was du nicht kannst! Somit ergeben sich bei unterschiedlichen Menschen auch unterschiedliche Prüfungen. Wenn zum Beispiel ein Prüfling die Definition von gleichmäßiger Stetigkeit nicht weiß, dann würde sie/er sicherlich nicht mehr nach dem Beweis des Auflösungssatzes der impliziten Funktionen gefragt werden und die Endnote würde demenstprechend aussehen. Wenn ihr aber etwa nicht die Fourier-Reihendarstellung von einer bestimmten Funktion ermitteln könntet, so würde dies sicherlich wenig Auswirkungen auf die Endnote haben, da dies einfach nur das i-Tüpfelchen wäre. Betrachtet die Protokolle also mit Vorsicht.

studium/pprot.txt · Zuletzt geändert: 2018-04-23T09:40:1524469249 von kay